direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Forschungsschwerpunkte

 

Lösungsansätze und unterstützende Systeme für Management-Entscheidungen in der Energiewirtschaft

Wie jeder andere Industriesektor ist auch die Energiebranche durch eine für sie spezifische Wertschöpfungs- und Branchenstruktur mit ideosynchratischen Eigenschaften geprägt. Die charakteristische Kombination von Lieferanten, Umwelt, Kundenbedürfnissen und Wertschöpfungsstruktur erfordert Managementmethoden, die an die konkreten Bedürfnisse der Akteure und Entscheidungsträger in der Energiewirtschaft angepasst sind. Um diesem Bedarf zu begegnen, werden aktuelle strategische und operative Problemstellungen für Entscheidungsträger in der Energiebranche untersucht. Beispiele hierfür auf Konzernebene sind Chancen und Risiken von Kooperationen, Marktstrukturanalysen und Strategieformulierungen. Beispiele für Problemstellungen auf Geschäftsfeldebene sind das Portfoliomanagement und Methoden für Investitionsentscheidungen in der Energiewirtschaft. In Folge der Veränderungsprozesse gewinnt die Evaluation, Bewertung und Prognose von neuen branchenspezifischen Geschäftsmodellen zunehmend an Bedeutung.

 

Entwicklung und Prognose von Energie- und Ressourcenmärkten

Die Entwicklungen bezüglich der Verfügbarkeit von Produkten und den dazugehörigen Preisen auf vielen Energie- und Ressourcenmärkten in den letzten Jahren haben die hohe Dynamik verdeutlicht, die sich in diesen Märkten eingestellt hat. Zusätzlich haben in den letzten Dekaden auf den Gas- und Elektrizitätsmärkten in Deutschland staatliche, regulative Eingriffe die Märkte nachhaltig verändert. Vor diesem Hintergrund werden in diesem Forschungsbereich regelmäßig volks- und betriebswirtschaftliche Fragestellungen der Auswirkung auf die Effizienz der Marktstrukturen durch regulative Eingriffe und technologische Entwicklungen evaluiert und ggf. mit anderen Markt- und Regulierungsmodellen in der Energie- und Ressourcenwirtschaft verglichen. Der Schwerpunkt liegt hierbei in der Elektrizitäts- und Erdgaswirtschaft.

 

Modellierung und Bewertung von Elektrizitätserzeugungs-, Distributions- und Anwendungssystemen

Neben den veränderten regulatorischen Rahmenbedingungen determinieren die technologischen Möglichkeiten das System der Elektrizitätsversorgung. In diesem Forschungsbereich werden verstärkt Herausforderungen bezüglich technologiebedingter Treibhausgasemissionen (im speziellen CO2) in der Elektrizitätserzeugung sowie Potenziale und Chancen der Elektromobilität in Verbindung mit Smart Grids erforscht. Darüber hinaus werden Gestaltungsaspekte von Smart Metering und Speichertechnologien mit Hilfe des Systemansatzes diskutiert und bezüglich deren ökonomischer und gesellschaftlicher Realisierbarkeit überprüft.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe